GALERIE JEANNE - München/Munich +49 89 297570

GALERIE JEANNE - Graphik & Dessins – München

Graphik & Papierarbeiten des 20. Jahrhunderts und Contemporary Art

JOAN MIRO (1893 – 1983)

JOAN MIRO

La Spirale

aus Miranda la Spirale
Radierung und Aquatinta
1979
38 x 28 cm
Auflage 175
signiert und nummeriert

JOAN  MIRO

‚LEZARD AUX PLUMES D’OR‘

Lithographie auf Bütten
1967
40 x 56 cm
Auflage 170
signiert und nummeriert

JOAN MIRO

‚Colombine effachourée‘

Lithographie auf Bütten
1980
Auflage 50
90 x 60,5 cm
signiert und nummeriert

JOAN  MIRO

‘Nid d‘alouettes‘

Farblithographie Aquatinta auf Velin Arches Papier
1977
45 x 62 cm
Auflage 105
Signiert und nummeriert
Maeght Éditeur, Paris. Gedruckt von Arte Adrien Maeght,
Mourlot 1122

JOAN MIRÓ (1893 - 1983)

INFO ZUM KÜNSTLER

JOAN MIRO (1893 – 1983)

Joan Miró (Joan Miró i Ferrà) nahm in jungen Jahren – neben seiner Buchhalter-Ausbildung – am Kunststudium an der Akademie „La Llotja“ in Barcelona teil.

Der spanisch-katalanische Maler, Grafiker, Bildhauer und Keramiker Joan Miró ist einer der führenden Künstler, ja einer der Hauptvertreter des Surrealismus. Miró wird auch als „Pionier der Moderne“ bezeichnet. Er war einer der wegweisenden Künstler hinein in den abstrakten Expressionismus. Miró war stets auf der Suche nach der – für ihn – richtigen Formensprache in der Kunst.

Sein spanischer Künstlerkollege Pablo Picasso rühmte Joan Miró als seinen Nachfolger im Surrealismus.

Miro nahm bereits in seinen frühen Werken die Phasen des Kubismus, des Dadaismus und auch des Fauvismus auf. Sein Kunstlehrer Francesc Galí entdeckte schnell das einzigartige künstlerische Talent Mirós. Joan Miró schulte seinen Blick an den Arbeiten Antoni Gaudi’s und am „Katalanischen Modernismus“.

Joan Miró war in seinem künstlerischen Schaffen ständig auf der Suche nach neuen Ausdrucksmitteln und fand in Francis Picabia, der ihn mit dem Dadaismus konfrontierte, und in Guillaume Apollinaire, der Miro mit dem Surrealismus seiner „Bildgedichte“ beeindruckte, gute Ideengeber.

Der katalanische Künstler Joan Miró hielt sich häufig in Paris auf, wo er zahlreiche Künstlerfreundschaften schloss. Seine Freundschaften mit Pablo Picasso, Hans Arp, André Breton oder Alexander Calder und Alberto Giacometti sind legendär.

Als Künstler der Klassischen Moderne war Joan Miró unter den ersten, die sich von der Gegenständlichkeit entfernten. In seinen Bildmotiven scheint die Fantasie zu siegen und Symbole wie Sterne, Mond, Vogel, die Zahl oder auch die Frau gewinnen an Bedeutung; sie werden zu zeichenhaften Elementen vereinfacht und erhalten dadurch teils einen magischen, sprechenden Charakter.

Nach 1945 besuchte Miró mehrmals die U.S.A. und lernte Künstler wie Clement Greenberg oder auch Jackson Pollock kennen.

Das Graphische Werk von Joan Miró gibt bis heute Zeugnis von der erfrischenden und teils farbenfrohen Einzigartigkeit in seinem künstlerischen Schaffen. Miró visualisierte in seinen fantasievollen Kompositionen z.B. auch die Klänge der Musik und lässt in manchen Werken an die Kaligraphie des asiatischen Raumes denken.

Joan Miró wird als Künstler bis heute in internationalen Sammlungen und Museen ausgestellt.

 

Die Galerie Jeanne zeigt direkt in der Münchner Innenstadt (die Galerie ist nur 300 Meter vom Marienplatz gelegen) folgende hand-signierte und nummerierte Original-Grafiken von Joan Miro – und bietet diese Kunstwerke von Joan Miró zum Kauf an:

  • JOAN MIRO, La Spirale, aus Miranda la Spirale, Radierung und Aquatinta, aus dem Jahr 1979

  • JOAN MIRO, ‚LEZARD AUX PLUMES D’OR‘, Lithographie auf Bütten, von 1967

  • JOAN MIRO, ‚Colombine effachourée‘, Lithographie auf Bütten, 1980

  • JOAN MIRO, ‘Nid d‘alouettes‘, Farblithographie Aquatinta auf Velin Arches Papier, 1977

  • … weitere Positionen auf Anfrage

 

Ausstellungen in internationalen Museen und großen Sammlungen

(in Auswahl):

1918 – erste Einzelausstellung in Barcelona

….

1990: Joan Miró – Skulpturen, Kunsthalle München

2008/09: Joan Miró: Painting and Anti-Painting, Museum of Modern Art, in New York

2009: Joan Miró – Dupin. Art i poesia, Fundació Joan Miró, in Barcelona

2010: Joan Miró – Die Farbe seiner Träume, Graphikmuseum Pablo Picasso, in Münster

2010: Joan Miró . Die Farben der Poesie, Museum Frieder Burda, in Baden-Baden

2011: Joan Miró , Tate Modern, London

2012: Joan Miró – Exquisite Corpses. Drawing and Disfiguration, Museum of Modern Art, in New York

2013/14: Joan Miró. Surrealism and the object, Centre Georges Pompidou, in Paris

2014/15: Joan Miró. Von der Erde bis zum Himmel, Albertina, in Wien

….

(3978 Zeichen, H.W.)

Für weitere Positionen von Joan Miró in der Galerie Jeanne in der Münchner Innenstadt

können Sie die Galeristin Jacqueline Hoffman per WhatsApp/telefonisch direkt unter der Rufnummer +49 (0)179 5233905 oder über unser KONTAKTFORMULAR erreichen.